Samstag, 9. September 2017

Nora Theresa Saller ✨✨ Sommernächte







Ein weiteres Buch das ich im Zuge der HiddenTresaure Challenge vorstellen möchte kommt aus der Feder von Nora Theresa Saller.
Auch hier habe ich mich mit der Autorin ausgetauscht und euch ein Interview vorbereitet, welches ihr gleich lesen dürft.

Erstmal ein paar Fakten zum Buch:

Quelle: Nora Theresa Saller
Sommernächte
von Nora Theresa Saller

372 Seiten

Taschenbuch
ISBN 978-3-7450-7330-0             12,99

Ebook
ISBN 978-3-7427-8904-4               3,99

„Die 22-jährige Melissa, eine ehrgeizige Studentin der Tiermedizin, reist zu ihrer Familie aufs idyllische Land der Lüneburger Heide. Wie sie glaubt, steht ihr ein arbeitsintensives Praxissemester auf dem Milchhof ihrer Tante bevor. Doch noch nicht einmal richtig angekommen, stellt Mann ihre Welt gehörig auf den Kopf. Chris, der nicht nur unglaublich attraktiv, sondern unnahbar zu sein scheint, gewährt Melissa Einblicke in die dunkle Seite ihrer Familie. Im richtigen Moment erweist sich Chris` Zwillingsbruder Tom als ihr Rettungsanker. Bald findet sich die junge Studentin in einem sinnlichen Abenteuer zwischen den zwei Männern wieder. Aber tief verwurzelte Geheimnisse lassen Melissa nicht zur Ruhe kommen, so dass sie droht, an dem Chaos zu zerbrechen.“




Zu dem Buch gibt es auch einen Trailer:




Quelle: Youtube


Aber nun zur Autorin bei der ich mich für das tolle Interview noch einmal recht Herzlich bedanken möchte!


Woher kommt deine Idee für den Roman „Sommernächte“?

Ich habe die letzten Jahre unzählige Bücher über Romanzen gelesen, die sich sehr ähnelten. Da ich selbst auch den Wunsch hatte, ein Buch zu schreiben, wollte ich gern etwas anderes ausprobieren. Eine neue oder nicht alltägliche Konstellation zwischen Mann und Frau. Immer wieder blitzte in dieser Phase eine Szene einer jungen Frau auf einem Bauernhof auf. Das gefiel mir und ich fragte mich, was ihre Geschichte sein könnte und wir sie dort hingekommen war. So fing es an. Aus dieser Frau wurde Melissa und ihre Geschichte beginnt mit einer Zugfahrt zur ihrer Familie in die Lüneburger Heide.

In deinem Buch „Sommernächte“ geht es in die Lüneburger Heide, wie kommt es dazu?

Das ist ganz einfach. Diese Landschaft muss man nicht groß erklären. Jeder (in Deutschland) weiß, wo das ist und wie eine Heidelandschaft aussieht. (Das hoffe ich zumindest.) Außerdem wohne ich ganz in der Nähe.

Wäre die Lüneburger Heide ein Wunschwohnort von dir oder was gefällt dir dort besonders?

Nein, nicht unbedingt. Ich liebe die Natur, brauche ein nettes Zuhause und W-LAN J. Tatsächlich wohne ich südlich der Heide und fühle mich sehr wohl dort.

Was haben die Protagonisten in deinem Buch mit dir gemeinsam?

Mit Melissa teile ich die Liebe zur Musik, Familie und die Erfahrung, dass die Zeit nach der Geburt des eigenen Kindes einfach nur anstrengend war. Wie Tom, versuche auch ich immer nach vorn zu schauen und sich vor Neuem nicht zu verschließen. Dennoch schaffe ich es immer wieder, mich wie Chris hinter einer hohen Mauer zu verstecken, damit niemand in mein Inneres blicken kann.

Hattest du auch schon mal das Problem, dass du dich zwischen zwei Männern entscheiden musstest?

Nein, ich bin ein Fan von klaren Verhältnissen. Aber manchmal muss man sich ja auch gar nicht entscheiden …

Was war der Grund, dass deine Geschichte eine Dreiecksbeziehung ist bzw. spielt?

Die Andersartigkeit. In erster Linie soll mich ein Buch aus dem Alltag entführen. Ergo möchte ich als Leser nichts lesen, was ich täglich erlebe, gleichwohl ich mich über Parallelen in meinem Leben freue. Sprich, die Identifikation mit den Protagonisten macht das Leseerlebnis rund. Also habe ich nach eine Möglichkeit gesucht, eine Beziehung der besonderen Art zu kreieren, die polarisiert, aber nicht anstößig wirkt. Ich würde zu weit gehen, wenn ich mit dem Buch Toleranz missionieren wollte. Der emphatische und romantisch veranlagte Leser wird die Botschaft dennoch erkennen und verstehen.

Was mich auch interessieren würde wäre, was ist dein Lieblingsbuch, welches deine Leidenschaft zum Buch und zum Lesen entfacht hat?

Schwere Frage. Gab es Bücher vor „50 Schades of Grey“? Ich muss zugeben, dass EL James mit dieser offenen Ansprache sehr privater Sexualpraktiken meine Sicht als Leser um 180° gedreht hat. Dennoch liebte ich auch Frau Pilchers Romane oder die von Babara Bickmore. Seit einiger Zeit ist Jojo Moyes meine Lieblingsautorin. Die Leichtigkeit ihrer Texte und die Textmelodien sind außergewöhnlich. Aber dabei darf man die Leistung der Übersetzer nicht vergessen. Ich jedenfalls bin hin und weg.

Deine Oma hatte ja eine Buchhandlung (Quelle HP), wie war das für dich als Kind? 
Ich meine warst du gerne da, gab es bestimmte Genre wo dich gerne aufgehalten hast etc. (Ich wäre da nie wieder raus zum Beispiel ;o)

Als ich geboren wurde, stand meine Oma bereits kurz vor dem Ruhestand. Wenn ich mit ihr später in der Buchhandlung war, unterhielt sie sich mit ihrer Nachfolgerin natürlich über Bücher und ich stöberte derweil im überschaubaren Bereich der Kinderbücher. Die Bücher, die meine Oma und später mich interessiert hätten, gab es dort leider nur auf Bestellung. Mittlerweile wurde das Geschäft aufgegeben und es hat mich schon berührt, als ich das leere Schaufenster gesehen habe.

Abschließende Frage noch: Hast du schon ein neues Projekt ins Auge gefasst und magst du kurz anreißen worum es geht?

Ich arbeite gerade an einem Liebesroman, in dem ich, wie bereits in „Sommernächte“, die Geschichte einer jungen Frau erzähle. Durch einen dummen Fehler verliert sie ihren Job und schlägt sich mit Existenzängsten herum. Aber ganz unerwartet erhält sie die Nachricht von einem Notar, der damit nicht nur ihre Lebenssituation verbessert, sondern auch Einblick in ein längst gelebtes Leben gewährt. Ganz bestimmt darf sich der Leser aufallerhand Emotionen und ein wenig Erotik, aber dieses Mal auch auf einen geschichtlichen Hintergrund freuen.


Hat es euch gefallen?
Vielleicht konnte ich euch ja für das Buch begeistern :) Meine Rezension folgt in den nächsten Tagen - aber verraten tu ich euch noch nichts.

Seit gespannt ...




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen