Mittwoch, 31. Mai 2017

Sara Raasch ✨✨ Ice Like Fire - Reihe

Quelle: Randomhouse

Eis wie Feuer
von Sara Raasch 

aus dem amerikanischen von Antoinette Giftiger

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

-Teil 2 der Serie

544 Seiten

Klappenbroschur
ISBN 978-3-570-31120-2                14,99 €

Ebook
ISBN 978-3-641-19091-0                11,99 







Vielen Dank an den Verlag zur Bereitstellung eines Leseexemplars




zur Trilogie:

Teil 1
-Rezension
erscheint am
09.10.2017





























Sie ist pure Magie

Drei Monate sind seit der großen Schlacht zwischen dem Königreich Winter und Frühling vergangen, bei der König Angra in die Flucht geschlagen wurde. Thronerbin von Winter, Meira, will vor allem eines: Frieden und Sicherheit für ihr Volk. Doch als die verloren geglaubte Quelle der Magie in den Minen der Winterianer gefunden wird, stellt dies das gesamte Machtgefüge in Frage: Prinz Theron brennt darauf, die Magie als Waffe gegen die Feinde von Winter einzusetzen. Meira jedoch fürchtet die Kräfte, die sie damit entfesseln könnte …

© Quelle: Randomhouse














In dieser Wand befindet sich etwas, bei dessen Anblick mir der Atem stockt.
Ich trete einen Schritt vor, vorbei an den abgebröckelten Felsstücken, und stelle meine Laterne an der Schwelle des Durchbruchs ab, da die Laternen der Männer hinter mir diesen neuen Raum in ausreichend Licht tauchen. Als ich ihn betrete, prickelt die Luft auf meiner Haut, ähnlich wie bei einem Gewitter, das gleich seine Blitze aufladen wird. Ich fröstele, Gänsehaut bildet sich auf meinen Armen.
Seite 47



Ich vermisse ihn. So sehr, dass mir das Herz wehtut und ich mich wundere, dass mich dieser Schmerz noch nicht getötet hat. Ich möchte so gerne die richtigen Worte finden, ihn lachen und über das Sparring mit Sir Witze machen hören. Ich muss mit ihm reden, damit es zwischen uns wieder so wird, wie es früher war, und wir wieder beide Kinder sein können, die fest zusammenhielten und gemeinsam einem Krieg die Stirn boten. Genauso fühle ich mich jetzt, aber .... ich bin kein Kind mehr. Und wir halten nicht länger zusammen. Ich bin allein.
Seite 97



Mather landete mit Schwung auf dem Dach der Hütte - gerade noch rechtzeitig, denn im nächsten Augenblick vernahm er Feiges Schrei.
Es war der Schrei, den jeder Winterianer tief in seinem Inneren verbarg, ein Schrei, der von wiederholtem endlosem Leiden herrührte. In Mathers Ohren klang er wie Wolfsgeheul, das ihm unter die Haut ging und im ganzen Körper widerhallte, und alles in ihm sträubte sich vor Angst und Hass, da er diese Furcht einerseits nachempfinden konnte und andererseits zugleich wusste, dass die Dinge, die Feige zugestoßen waren, bei Weitem schlimmer waren als alles, was er durchgemacht hatte.
Seite 311



"Aber Nessa, ich bin Winters Magsignie." Mir versagt die Stimme. "Ich bin die Einzige, die ..."
"Das reicht!", unterbricht mich Nest barsch und deutet auf die Anwesenden. "Ihr seid nicht die Einzige. Winter ist genauso mein Königreich, wie es Eures ist Das ist auch mein Krieg!"
"Sir, das ist auch mein Krieg. Ihr müsst mich kämpfen lassen. Ich kann helfen, ich weiß, dass ich es kann."
Ich höre meine eigene Stimme in Nests Worten widerhallen, und ich kann nichts andres tun, als sie anzusehen. Ich denke, an die vielen Male, die ich Sir angeschrien haben, mit exakt denselben Worten.
Seite 382

















mit diesem zweiten Teil der Trilogie hat die Autorin eine tolle Fortsetzung geschaffen, die niemals langweilig wurde.

Ich hatte ja bereits in der Rezension zum ersten Teil von dem Weltenentwurf mit seinen Jahreszeiten geschwärmt, so das ich dies hier nicht noch einmal muss. Allerdings ist es wirklich fantastisch, welch eine bunte Welt Sara Raasch hier geschaffen hat. Und auch wenn wir die Fantasieelemente gelegentlich suchen müssen, sind sie jederzeit präsent und vorhanden!

Nachdem im ersten Teil das Königreich Winter erfolgreich zurück erobert werden konnte, steht Meira nun aber vor ganz anderen Problemen, von denen sie sich nicht hätte vorstellen könnte das es sie wirklich gibt, den ihr Königreich muss nicht nur geführt werden sondern auch aufgebaut werden mit dem wenigen was ihr zu Verfügung steht. Den auch eine Allianz mit Cordell ist zwar schön und hilfreich - aber nicht zwingend das was ihr vorschwebt. Viel zu groß ist Meira Angst abhängig zu werden. Den diese Abhängigkeit ist nicht das was ihr von ihrem Königreich vorschwebt. Doch Anfangs wird ihr wohl nicht viel übrig bleiben und muss so versuchen, mehr Verbündete - außer Cordell - zu finden. 
Hinzu kommt, das Mather alles andere als eine Unterstützung für sie ist, da er sich von ihr zurück zieht. Theron allerdings mit ihr an einem Strang zieht - aber andere Ziele verfolgt. Und so steht sie doch alleine da!
Meira muss ohne Mather auf eine Reise gehen, die zu weiteren Bündnissen führen muss um zu überleben!
Und auch wenn Theron sie begleitet spürt Sie, das sie auf sich alleine gestellt ist wenn es um das Beste für ihr Königreich geht.


Auf dieser Reise besuchen wir nun aber die anderen Königreiche, die wir nicht aus dem ersten Teil der Trilogie kennen. Wir bereisen hier Sommer mit seiner bunten bracht den wir bisher nur aus Erzählungen kannten. Auch Ventralli oder Yakim ist auf jedenfall ein sehr interessantes Land, welches die Reise interessant und vielseitig macht. 
Doch desto mehr wir uns von Winter entfernen, desto größer werden die Zweifel - Ängste - Intrigen und Befürchtungen.
Meira erkennt, dass sie alleine an Grenzen stößt die sie gemeinsam schneller lösen könnte und so kommt es das sie sich doch das ein oder andere mal in Gefahren bringt. Keiner hat ihr beigebracht, wie man als Königin in dieser neuen Rolle wächst und sich verhält und so glaubt sie, alleine gegen alles und jeden antreten zu müssen. 
Doch so ist es nicht - den ihre wahren Freunde kommen und helfen ihr genau dann wenn es brenzlig wird.

Die befürchtete Dreiecksbeziehung zwischen Meira, Mather und Theron blieb unerwartet unausgesprochen da sehr schnell klar ist für wen Meira Herz schlägt, sie es aber nicht erreichen kann. 

Und auch wenn dieser zweite Teil nicht wirklich einen Cliffhanger hat, ist das Ende hier gemein!
Aber durchaus gut gewählt - den ich muss wissen wie es weitergeht ....





Diese Rezension finden Sie auch in Facebook, Google+, Lovelybooks, Goodreads, Wasliestdu, Lesejury, Randomhouse und Amazon





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen