Dienstag, 28. Juni 2016

Ann Aguirre ✨✨ The Shape of my Heart

Quelle: HarperCollins

The Shape of my Heart
von Ann Aguirre


304 Seiten

Taschenbuch
ISBN 978-3-95649-583-0               9,99 EUR [D] 10,30 EUR [AT]

Ebook
ISBN 978-3-95649-561-8              9,99 EUR [D]









Danke für das Rezensionsexemplar







die Trilogie:

Band 1
Band 2

























Große Gefühle? Bloß nicht! Courtney hat bereits einen geliebten Menschen verloren und will diesen Schmerz nicht noch mal erleben. Da hält sie die Welt lieber auf Abstand! Gelegentliche Blicke hinter ihre ausgeflippte Fassade erlaubt sie nur ihrem Mitbewohner Max, der seine verletzte Seele ebenfalls gut verbirgt: unter der Macho-Maske des superheißen Bikers. Standhaft verdrängt Courtney, wie sehr sie sich auch körperlich zu Max hingezogen fühlt – wild entschlossen, ihm eine gute Freundin zu sein und sonst gar nichts! Doch dann bittet Max sie, ihm bei einem gefürchteten Familientreffen beizustehen – das beider Leben für immer ändern wird … 


„Der elegante und raffinierte Erzählstil ist einmalig für das Genre.“
New York Times-Bestellerautorin Jay Crownover über „I Want It That Way“ 

„Ann Aguirre hat das Talent, starke Figuren zu schaffen, die ihre Leser an sich fesseln.“
Publishers Weekly

„Ich habe längst aufgehört, mich darüber zu wundern, wie gut Ann Aguirre ist.“
Leserstimme auf Goodreads
















Max starrte es an, dann reckte er das Kinn und ließ seinen dunklen Blick auf meinem Gesicht ruhen. In seinen Augen flammte etwas auf, das ich nicht identifizieren konnte; es war wilder als Lust, stärker als Sehnsucht. In meinem Bauch flatterten die Schmetterlinge wild durcheinander, aber ich war mir nicht sicher, ob ich diesen Blick richtig gedeutet hatte.
Seite 88



"Ich weiß nicht, wann es passiert ist. Was dumm klingt, weil ich es früher hätte bemerken sollen. Aber ... ich sehne mich schmerzhaft nach dir."
Seite 159



Max war zwei Tage genervt gewesen und hatte mich mit seinem typischen Hundeblick angeschaut, aber ich war die Eisenfrau - mir fehlte nur ein Titanbustier, um es zu beweisen.
Seite 188



"Sobald du wieder gesund bist, müssen wir das mit der Trennung wieder klar durchziehen." Ansonsten würde es mich umbringen. 
"Warum?", fragte er.
"Weil du mich nicht in deiner Nähe haben willst. Ich habe das, was wir hatten, zerstört, und ich hasse mich dafür. Aber ich kann es nun mal nicht ungeschehen machen." 
Seite 319

















mit diesem dritten und letzten Teil ist der Autorin eine interessante Geschichte gelungen.

Der Charakter von Courtney ist sehr ausgefallen - zumindest bisher für mich - da sie nicht dem Ideal entspricht und absolut keinen heel daraus macht das sie Bisexuell ist. Das war für mich ein neues Leseerlebnis.
Als hässliches Entlein, wie sie sich selbst bezeichnen würde ist sie der festen Überzeugung das sie nie wirklich geliebt werden kann und macht deshalb einen auf unsichtbar damit sie einfach nicht auffällt - den mit Demütigungen könnte sie nie umgehen. 
Nur zu klar, dass sie bei ihren WG Mitbewohner - insbesondere bei Max - einfach sie selbst ist und sich nicht versteckt. Diese erleben sie wirklich so wie sie ist. Und das ist gar nicht so über und man merkt schnell das sie ihr Licht weit unter ihren Scheffel stellt.
Max als männlicher Akteur dieser Geschichte ist genau der Typ Mann den so eine Geschichte haben muss. Er ist der harte, der eine schlimme Vergangenheit hinter sich gelassen hat und sein Leben lang für seine Fehler büßen muss. So denkt er zumindest über sich! Er versagt sich alles im Leben was ihn glücklich machen könnte und denkt somit auch das Courtney etwas besseres als ihn verdient hat. Und diese Zweifel schleift er durch das ganze Buch mit sich - auch wenn er der gekränkte ist, ist es doch sie die etwas besseres verdient hat! Sehr edel, aber auch etwas langatmig und es macht ihn auch schon wieder uninteressant da wir solche Charaktere schon zu hauf hatten.


Die Geschichte lebt von den beiden Charakteren und ihrer Vergangenheit die sie beide zu bewältigen versuchen und dadurch natürlich wieder aktuell wird. Courtney s Vergangenheit ist schon ein ziemlich harter Stoff den es erstmal zu verdauen gilt - steht aber der von Max in nichts nach und man spürt von Anfang an das sie sich gegenseitig genau die Stütze geben können die sie benötigen. Allerdings kommen hier nun auch noch Alltagsprobleme dazu, welche auch erstmal gelöst werden müssen.
Letztendlich ist die Storie gut, aber nicht unbedingt die fesselndste da sie einfach ihre Längen hat und mich dadurch nicht wirklich abholen konnte. 

Da wir hier bereits den dritten und letzten Teil der Trilogie habe - ich aber die beiden Vorgänger noch nicht gelesen habe muss ich sagen, dass mich das jetzt nicht gestört hat. Klar, hätte würde ich die Nebendarsteller besser kennen - aber es hat jetzt nichts an der Geschichte gefehlt so dass ich Lücken hatte. Deshalb ist es auch hier möglich die Stories einzeln zu lesen - auch wenn sie die kompletten WG-Bewohner einschließt.





Samstag, 25. Juni 2016

Gena Showalter ✨✨ Atlantis II

Quelle: HarperCollins

Atlantis II - Das Juwel der Macht
von Gena Showalter

Originaltitel: Jewel of Atlantis (Atlantis # 2)

304 Seiten

Taschenbuch
ISBN 978-3-95649-298-8               9,99 EUR [D] 10,30 EUR [AT]

Ebook
ISBN 978-3-95649-536-6              9,99 EUR [D]











Dankeschön für das Rezensionsexemplar







zur Serie:

Band 1
-Rezension -
Band 3
erscheint am 01.09.16




























Agent Grayson James hat einen Auftrag: das Juwel von Atlantis finden und dafür sorgen, dass es nicht in die falschen Hände gerät – selbst wenn das bedeutet, es zu zerstören. Doch nachdem er die schöne Jewel vor einer Horde Dämonen gerettet hat, scheint seine Mission auf einmal unmöglich. Denn sie ist das Juwel, das jeder in Atlantis beherrschen will. Und er ist der Halbgöttin längst verfallen. Statt sie zu töten, nimmt er es mit Dämonen, Drachen und Vampiren auf – und mit einer Prophezeiung, die sie beide zerstören könnte.

„Das Buch ist ein wahres Juwel.” 
—A Romance Review
„Sexy, lustig und einfach magisch!“
— USA TODAY-Bestsellerautorin Katie McAllister











"Bei den sensiblen Worten wird einem ja ganz warm ums Herz. Wirklich."
"Du hast kein Herz."
"Stimmt", sagt er belustigt. "Verrate mir mal, warum du den Wunsch hast, in die Oberwelt zu reisen. Du bist eine Königin und hast doch alles, was man sich nur wünschen kann."
Seite 110


Dummerweise interessierten ihn aber gar keine anderen Frauen. Er fühlte sich zu Jewel hingezogen, und nur zu ihr. Die Vorstellung, mit einer anderen Frau zusammen zu sein, kam ihm falsch vor, und die Vorstellung, ohne Jewel zu leben, unerträglich.
Seite 221


Wenn Gray es nicht besser gewusst hätte, hätte er schwören können, dass Jewel freudig erregt klang - überhaupt nicht so, als würde sie um ihr Leben fürchten. Er konnte nicht fassen, dass er das hier allen Ernstes in Erwägung zog ... Wenn schon reiten, dann im Bett mit Juwel, nicht auf einer fremden Zentaurin.
Seite 261









Was der Auftakt zur Serie mich faszinieren konnte - schwächt hier mit dem zweiten Teil der Serie wieder schlagartig ab.
Einzig und allein die Auswahl der Charaktere lassen mich hier mit einer Storie zurück die mir bereits von Anfang nicht wirklich ans Herz wachsen konnte. Jewel unsere weibliche Hauptdarstellerin ist einerseits sehr zurückhaltend und schüchtern aufgrund ihrer ständigen Angst, Gefangenschaften und ihrer mächtigen Stellung in Atlantis und wird sobald sie Gray gegenüber wird plötzlich schlagfertig und teilt mit einem losen Mundwerk kräftig aus. Dieser plötzliche Wechsel der Charakterstellung war sehr unglaubwürdig und machte den entscheidenden Teil aus, der mich nicht von ihr überzeugen konnte. Gray hingegen war mir -man soll es kaum glauben- direkt von Anfang an noch unsympathischer da er ein selbstverliebter, arroganter Soldat ist, der eigentlich auf seiner eigenen Schleimspur ausrutschen müsste. NiceGuy hin oder her, diejenigen die wissen das sie gut aussehen haben doch meist den Vorteil das sie es nicht so direkt sagen welch außerordentliches Prachtexemplar sie sind und damit auch nicht prahlen. Hier bei Gray haben wir genau so einen der es tut: der prahlt, er setzt seine Schönheit ein und er protzt was das zeug hält. Nein, absolut nicht mein Fall!

Allein die atlantische Unterwelt, von der wir hier sehr viel Einblicke gewinnen dürfen macht dieses Buch aus. Das Setting ist so unglaublich fein ausgearbeitet das man sich immer wieder ins Gedächtnis holen muss man befinde sich eigentlich in einer Unterwelt! Wir sind hier auf der Reise durch ganz Atlantis und erleben Abenteuer die mich staunen ließen da sie mit so vielen anderen fantastischen Wesen zu tun hatten. Die Schönheit der Sirenen oder der Zentauren - die mächtigen Fäden der Dämonen oder der Vampire - und vieles mehr. Gleich mehrere Königreiche warten dort unten auf uns und wollen entdeckt werden. Das macht wiederum Lust auf mehr, so das ich mich nicht vor dem nächsten Teil scheue!

Einen kurzen Abstecher zu unseren Protagonisten aus dem ersten Teil gab es ebenfalls, was mir auch sehr gut gefallen hat.





Dienstag, 21. Juni 2016

Amelia Reyns ✨✨ Ain´t all Silver - Herz aus Gold


Quelle: Romance-Edition

Ain´t All Silver - Herz aus Gold
von Amelia Reyns 

Genre: Contemporary Romance - Einzeltitel
Seitenangabe: 280
Paperback 
978-3903130012                             € 12,99 [D]
E-Book
978-3903130029                                € 3,99 [D]
Covergestaltung: Sturmmöwen.at



Danke an den Verlag zur Bereitstellung eine Rezensionsexemplars














Es ist nicht immer alles Gold, was glänzt …
Eigentlich will Jordan nur beweisen, dass auch Frauen erfolgreiche Goldschürfer sein können, als sie die Mine AIN’T ALL SILVER in Alaska pachtet. Doch dann bringen ausgerechnet der schweigsame Lock und der unverschämte Caleb – beides verteufelt heiße Kerle – ihre Pläne gefährlich ins Wanken. Dass bei Gold die Freundschaft aufhört und auch die Liebe, muss Jordan bald am eigenen Leib erfahren. 
Wem kann sie tatsächlich trauen – Lock oder Caleb?









Lock nickte. "Halten Sie sich einfach an ein paar Grundregeln, dann geschieht das auch nicht. Die Jungs und ich werden morgen zusätzlich nach dem Aufbau der Maschinen in einem Zwei-Meilen-Radius um das Camp eine Duftspur legen." Jordan konnte sich einen entsetzten Blick nicht verkneifen. Das meinte er doch nicht ernst? "Sie wollen ...?"" ... rund ums Lager eine Pinselspur hinterlassen, ja. Ist das einzige, was die Viecher abhält, falls sie schon dabei sind, Bauten zu errichten. Glauben Sie mir, Sie werden den Geruch nicht einmal bemerken, aber Mutter Grizzly wird es abschrecken."
Seite 26


"Wusstest du, das Gold von explodierten Sternen stammt?", fragte er leise. "Was wir aus dem Erdreich geholt haben, ist Tausende von Meilen durchs All geflogen, nur um uns ein bisschen glücklicher zu machen."
Seite 87


Sie verschränkte die Arme vor sich auf der Stuhllehne und begann mit den Füßen zu wippen. Sie sah Lock dabei nicht länger an, sondern Jordan, vor der sie die Augen verdrehte. "Ist er auf Ain´t All Silver auch so nervig? Kein Wunder, dass ihr kiffen müsst, um ruhig zu bleiben. Vielleicht sollte ich mich von euch fernhalten. Wenn ich auch nur in Verdacht gerade, Drogen zu nehmen, erlischt meine Fluglizenz."
Seite 110


"Du steckst in echten Schwierigkeiten, Jordan", murmelte sie zu sich selbst und setzte ihren Weg fort ohne den leisesten Hauch des Bedauerns.
Seite 206









mit den Charakteren Jordan und Lock ist der Autorin eine Kombination aus Kraft, Stärke und Willenskraft gelungen die perfekt harmoniert.
Jordan ist eine taffe Frau, die sich ihr Leben nicht dirigieren lässt. Und erstrecht nicht von der Männerwelt. Sie weiß genau was sie kann und das, was sie sich in den Kopf setzt zieht sie durch - egal wie. Sie ist sich nicht zu schade selbst anzupacken und sich die Finger schmutzig zu machen und war bisher immer Erfolgreich wenn es darum ging den Männern zu zeigen, das sie kein Mütterchen ist das hinter den Herd gehört. Dort wäre sie auch völlig fehl am Platz - den Jordan kann viel, aber nicht kochen!
Lock ist ein starker, anfangs etwas mürrischer Charakter der wahrscheinlich schon seine Probleme damit hat, dass sein Boss weiblich ist. Auch wenn er es nicht zugibt. Aber er arrangiert sich damit und versucht sich zurück zu halten. Soll sie doch erstmal zeigen was die drauf hat! Und das beeindruckt ihn. Sehr. Ihre Willensstärke und ihr Engagement, nicht zuletzt ihre direkte Art schafft es, ihn davon zu überzeugen das sie eine starke Persönlichkeit ist, die ihm durchaus ebenbürtig ist! Das schindet bei ihm ganz schön Eindruck.
Und wir der Untertitel des Buches schon besagt, haben beide das Herz am rechten Fleck und es besteht aus Gold!





Goldgräber auf einer Mine namens "Ain´t All Silver" - so etwas kannte ich bisher nur aus den alten Western im TV.
Das hat ausgereicht das ich dieses Buch lesen muss!

Die harte, staubige Atmosphäre in diesem Buch ist wie direkt in der Mine sehr grob und feinkörnig- da kommt der verbale Schlagabtausch den die Charaktere haben genau richtig und passt optimal. Auch die komplette Crew mit ihren einzelne Charakteren, die alle eine kleine geschichtliche Vergangenheit mit sich bringen, machen dieses Buch urgemütlich und schaffen so eine sehr harmonische Lagerfeuer Atmosphäre, die ich wirklich sehr genossen habe.
Nicht zu vergessen der spannende Nervenkitzel der ebenfalls in Form von goldenen Nuggets, aber auch durch die Geschichte selbst die sich verselbstständigt und mich so was von mit gerissen hat das ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. So war das buch für mich (leider) ein kurzes Gastspiel und ich würde gerne so viel mehr und viel weiter lesen.

Solche Geschichten sollte es viel mehr geben und gerade was den Western oder wie hier die Goldgräber betrifft habe ich nun auch das Goldfieber und würde sehr gerne mehr darüber lesen :)



Ihr wollt noch eine andere Meinung hierzu lesen?

Mone aus der kleinen Bücherinsel:
Das Warten auf "Ain´t all Silver. Herz aus Gold" hat sich gelohnt und mit einem kleinen Tränchen in den Augen habe ich Jordan, Lock, Tesla und viele andere tolle Protagonisten zurückgelassen. 





Sonntag, 19. Juni 2016

Anne Eliot ✨✨ Almost

Quelle: DTV- dasjugendbuch

Almost
von Anne Eliot

aus dem Amerikanischen von Birgit Niehaus


Deutsche Erstausgabe, 464 Seiten

Taschenbuch
ISBN 978-3-423-71671-0               9,95

Ebook
ISBN 978-3-423-42922-1               7,99















Drei Jahre ist die Nacht her, die das Leben der heute siebzehnjährigen Jess für immer veränderte. Nun will Jess nichts mehr, als wieder ein normales Leben führen – und dazu braucht sie 
1. das Sommerpraktikum bei der Firma geekstuff.com, 
2. ein soziales Leben und 
3. einen Freund. 
Denn nur, wenn sie all das hat, werden ihre Eltern ihr glauben, dass alles wieder okay ist bei ihr, und sie endlich wieder ein normales Leben führen lassen. 
Als ausgerechnet ihr Mitschüler Gray sich als Mitkonkurrent für das Praktikum entpuppt, bietet sich für Jess die perfekte Lösung für alle drei Punkte: Sie teilen sich den Job, Gray bekommt das ganze Geld und tut dafür so, als wäre er ihr Freund. Was Jess aber nicht weiß: dass Gray seine ganz eigenen Gründe hat, sich auf den Deal einzulassen.
























Jetzt geht der Typ die Eingangstreppe hoch, immer zwei Stufen auf einmal nehmend - und führt dabei Selbstgespräche! Ob der womöglich  noch duschgeknallter ist als ich? Für den Fall, dass er sich plötzlich umdreht, bleibe ich, wo ich bin, und starre Löcher in sein schickes Bewerbungshemd, bis er im Inneren des Gebäudes verschwunden ist. Das Hemd hat übrigens noch Verpackungsfalten, das hat er sich wahrscheinlich extra gekauft.
Viel Glück, du Angeberarsch! Mal sehen, ob du auch noch was anderes drauf hast als Leute zu erschrecken und randalieren.
Seite 13




"Nee, oder? Ey, ich würde denken, du hast sie nicht mehr alle. Ich würde nachschauen, ob vielleicht irgendwelche Aliens was an deinem Bauchnabel verstellt haben oder so. Ich würde das sofort wegoperieren lassen und dir alle nur erdenkliche Hilfe organisieren. Sag, dass das ein Witz ist. Sag mir, dass du gestern nicht versucht hast, mit ihr anzubandeln, als du dich auf dem Schulhof wie ein Volltrottel aufgeführt und danach auch noch ihr rosa Shirt spazieren getragen hast."
Seite 130



"Also echt. Ich hab schon Jahre, bevor du des Weges kamst, in meinem Auto geschlafen. Ich hab keinen hysterischen Hilferuf abgesetzt, also lass mich in Ruhe, Mister Lancelot. marke dein weißes Pferd im Leben eines anderen Mädchens. Ich dir das nur erzählt, damit du aufhörst, mich mit der Frage zu nerven, ob ich in der Mittagspause mit dir Bergwanderin gehe. Ich brauche die Stunde zum Schlafen."
Seite 188



" ... Und im Ernst, ich würde sterben, wenn ich in aller Öffentlichkeit ausflippe. Oder wenn Gray ... wenn er mich irgendwann mal anschauen würde, als hätte ich einen an der Waffel. Das würde mir den Rest geben. Damit, dass  mich alle Welt für eine Bitch hält, kann ich leben, aber ich könnte es nicht ertragen, dass Gray denkt, ich wäre verrückt. ich würde vorher die Reißleine ziehen."
Seite 340
















Konnten mich die Charaktere überzeugen?
Jess Jordan ist ein Mädchen, welches aufgrund der Vergangenheit an eine posttraumatischen Erlebnis leidet. Viel zu jung und ohne jegliche Erinnerungen an die schrecklichen Dinge die ihr widerfahren sind versucht sie nun es selbst in den Griff zu bekommen. Selbst der Psychologe ist an ihr gescheitert- weshalb Sie sich nun hinter eine eigens inszenierten Image versteckt und versucht so ihr Leben zu leben. Als Bitch in der Schule alleingelassen will keiner etwas mit ihr zu tun haben, und zu Hause die Helikoptereltern die alles dafür tun, das es eigentlich nur noch schlimmer wird, ödet sie ihr Leben vor sich hin und versucht es krampfhaft wieder in den Griff zu bekommen. 

Das Buch bringt es direkt auf den Punkt und man fühlt wir sehr Jess leidet und versucht aus diesem Schicksal zu entfliehen. Man spürt wie oft sie an ihre Grenzen stößt und immer wieder erkennen muss, dass sie eigentlich nicht für das Teenagerleben gemacht ist. Aber ist sie das wirklich nicht? 
Durch Gray taut sie langsam auf und es kommt immer weniger vor, das sie sich in ihren Kokon zurückzieht. Aber wenn sie das tut, dann mit voller Wucht. 
Mich konnte Jess von ihrem Leben, Ihren Ängsten und ihren Wünschen mehr als überzeugen und ich fieberte immer mit wenn darum ging, endlich Fortschritte zu machen.


Gray Porter erscheint uns von Anfang an nicht als der beliebte Weiberheld so wie Jess in immer gesehen hat. Er hat ein gerades Ziel vor Augen, welches er mit harter Arbeit erkämpfen muss da ihm nichts in die Wiege gelegt wurde. Aufgrund seiner schicksalhaften Vergangenheit verzichtet er auf ein Hockeystipendium und keiner weiß warum. Auch er weiß es, sich zu tarnen und eigentlich ganz anders zu geben als er wirklich ist.

Da wir hier die Geschichte aus beiden Perspektiven lesen, erfahrt man als Leser viel früher welcher sympathischer Kerl er ist und kann lange Zeit wirklich nur erahnen was ihm alles widerfahren ist. Und man spürt, das es Seite um Seite schlimmer wird was er alles mitgemacht haben muss.


Wie baut sich die Storie auf?
Der Verlauf der Geschichte wirft uns direkt mit den ersten Seiten in die Inhaltsangabe, welche uns einen guten Überblick des Anfangs verschafft. 
Wir bewegen uns mit den Charakteren um die eine Geschichte gebaut wurde, die mehr als authentisch wirkt. Die Gefälligkeiten, die Schicksalsschläge - sogar die Freundeskreis und Familien wirkten nie nur als Nebenplot - sondern alles ergibt ein Ganzes.
Und das hat mir sehr gut gefallen.
Die Spannung ist hier sehr groß geschrieben, da wir lange Zeit mit den Charakter im ungewissen über die Vergangenheit schwelgen und die Hauptstränge erahnen können, aber der tatsächlich Bestandteil und ihre kleinen aber feinen Details hauten mich letztendlich wirklich um.
Hier ist wirklich nichts verschönt und wir fahren direkt auf eine dramatische Vergangenheit zu, die wir Stück für Stück erfahren und wirklich erst am Ende das ganze Ausmaß kennenlernen.









Auch sehr interessant ist der Titel des Buches. Denn der macht wirklich sehr viel Sinn den man immer mehr versteht, umso mehr man in die Geschichte eintaucht. Letztendlich würde ich sagen, kann es für dieses Buch keinen anderen Titel geben!

Das Cover ist sehr schön und passt ebenfalls zur Jess Jordan. Genauso war mein Bild das ich von ihr kennenlernen durfte. 
Einzig die Farben des Covers, die doch sehr weich und gefühlvoll rüber kommen, erschienen mir für diese Geschichte etwas zu blass. Aber sie passen zum Ende!


Der Schreibstil und die Handlung sind sehr gut gewählt und führten mich als Leser in eine sehr stimmige, flüssige Geschichte die nur so vor Spannung strotzt. Mich konnte die Autorin für sich gewinnen und ich freue wenn wir weitere Bücher von ihr zu lesen bekommen.